KunstProstIR_edited.jpg

KunstProstIR ist ein Kunstprojekt der ukrainischen Künstlerin Nadiya Pankova, das am 10. März 2022 in Erlangen und wenig später in Nürnberg startetete.

 

Ausgangspunkt für dieses Projekt war der Krieg in der Ukraine und die Tatsache, dass Millionen von Menschen und Kindern vor den Bombenangriffen flüchteten. Unter ihnen befanden sich auch viele Künstler und Künstlerinen, die nicht nur ihre Häuser, sondern auch ihre Werkstätten, Materialien, Kunstwerke usw. verlassen mussten. Nadiya selbst weiß aus eigener Erfahrung, wie es für einen Künstler ist, in ein fremdes Land zu ziehen. "Du hast nichts, um deine Kunst zu schaffen, außer dem brennenden Bedürfnis, es zu tun. Niemand kann Ihnen etwas über das lokales Kunstsystem, Kunstbetrieb an sich, Selbstständigkeit, Steuern und Materialbeschaffung sagen, auch nicht für alles Geld der Welt".

 

Die Situation wird noch dadurch verschlimmert, dass die meisten Menschen ein neues Zuhause in Turnhallen, Wohnheimen, Wohnungen von Freunden, Verwandten oder einfach Menschen, die nicht gleichgültig sind, gesucht haben. Dort gibt es einfach keinen Platz für künstlerische Aktivitäten - es ist gut, einen Platz zum Schlafen zu haben. Inzwischen ist das Bedürfnis, etwas zu schaffen, für Künstler fast wichtiger als Essen und Schlaf.

 

Also beschloss Nadiya alles, was sie hatte, mit ukrainischen Künstlern zu teilen: Materialien, Erfahrungen, Kontakte und vor allem Räume, die sie für ihre Arbeit mietete. Gleichzeitig haben sich viele engagierte Menschen der Initiative angeschlossen, die gespendet haben und dies auch weiterhin tun, und Vereine wie Grünes S.O.f.A e.V., Brücken e.V., Gemeinschaftshaus Langwasser, die nicht nur einen beträchtlichen Geldbetrag für Verbrauchsmaterialien spendeten, sondern auch ihre Räume und Werkstätten kostenlos zur Verfügung stellten.

Sie können das Projekt mit einer Spende für die Verbrauchsmaterialien.

Kunsthilfe für geflüchtete Kinder ist Teil eines KunstProstIR-projekts der ukrainischen Künstlerin Nadiya Pankova, dessen Hauptziel es ist, Kindern zu helfen, ihre traumatischen Erfahrungen beim Umzug besser zu verarbeiten.

Ausgangspunkt für dieses Projekt war in erster Linie der Krieg in der Ukraine und die Tatsache, dass Millionen von Menschen und Kindern vor den Bombenangriffen flüchteten. Unter ihnen waren viele Kinder, die ihre Kunstausbildung bereits in Kunstschulen begonnen hatten. Kinder, die wochenlang in Luftschutzkellern saßen, hatten das Bedürfnis, mit anderen Kindern darüber zu sprechen, wie sie sich in irgendeiner Weise fühlten. Die bildende Kunst ist das mildeste Mittel zur Verarbeitung ihrer Erfahrungen. Die Situation wird dadurch verschärft, dass die meisten Menschen in Turnhallen, Wohnheimen, bei Freunden, Verwandten oder Menschen, die sich um sie kümmern, Zuflucht gesucht haben. Es gibt einfach keinen Platz für künstlerische Aktivitäten - da ist es gut, wenn man einen Platz zum Schlafen hat.

 

Nadiya selbst konnte aus eigener Erfahrung gut nachvollziehen, was es für eine Künstlerin bedeutet, in ein fremdes Land zu ziehen. Sie haben nichts, um Ihre Kunst zu schaffen, außer dem brennenden Bedürfnis, dies zu tun.

 

Ab dem 10. März beschloss Nadiya, alles, was sie hatte, mit ukrainischen Künstlern und Kindern zu teilen: Materialien, Erfahrungen, Kontakte und vor allem den Raum, den sie für ihre Arbeit gemietet hatte. Gleichzeitig haben sich der Initiative viele engagierte Menschen angeschlossen, die gespendet haben und weiterhin spenden, sowie Institutionen wie Grünes S.O.f.A e.V. Brücken e.V., Gemeinschaftshaus Langwasser, Jugendkunstschule, die nicht nur einen beträchtlichen Betrag für Materialien spendeten, sondern auch ihre Räume und Werkstätten kostenlos zur Verfügung stellten.

 

Unter der Leitung von Nadiya Pankova gibt es jetzt 6 Kindergruppen in Erlangen und 6 Kindergruppen in Nürnberg, mehr als 70 Kinder aus verschiedenen Teilen der Ukraine erhalten eine kostenlose Möglichkeit, ihre Empfindungen zu malen und, was wichtig ist, ihre künstlerische Ausbildung mit professionellen Kunstmaterialien und Wissen fortzusetzen.