Mein Leben. Meine Kinder. Ich

OstAnders_Pankova_FAMILY_web.jpg

Nadiya Pankova

 

Diese Ausstellung könnte manche Besucher rühren, die Anderen könnten das Gesehene verspotten: die Mutter stellt die Arbeiten von eigenen Kindern aus. Tatsächlich sind diese Arbeiten wie drei Prismen, wie drei verschiedene Blickwinkel, die das Leben einer Familie und um die Familie herum zeigen. Das Leben der Mutter. die nicht bereit ist, stehen zu bleiben, sich nicht entwickeln. Und das Leben ihrer Kinder, die ihre Kenntnisse aufnehmen und dabei das eigene Potenzial aufbauen.

 

Manche könnten mich für keine gute Mutter halten. Meinen Kontakt zu den Kindern baue ich nicht mit dem schmackhaften Essen, sauberer Kleidung oder mit dem Wiegenlied vor dem Einschlafen auf. Ich möchte die Kinder in meine Welt einführen, ihnen beibringen, für eine Sache zu brennen, tapfer zu sein und eigene Emotionen im Schöpferischen zeigen, keine Angst vor der Ablehnung und Verspottung haben. Ich bringe den Kindern bei, nicht mit dem Pinsel, sondern mit der Seele zu malen. Das ist mein Kontakt zu meinen Kindern.


 

Artem Pankov  (13 jahre alt)

Ich male meine Bilder und mache Skulpturen, um den Menschen zu zeigen, wie sich mein Leben entwickelt. Wenn ich daran arbeite,  empfinde ich die gleichen Gefühle, wie wenn ich die Musik über  Menschen höre, die etwas nicht können, aber auf jeden Fall versuchen, ihre Fähigkeiten zu übertreffen. Wie behinderte Menschen, die boxen wollen. Sie wollen keine Beleidigungen dulden, und sie springen über alles, über den Mond, der über dem Kopf ist.

Meine Bilder und Skulpturen sind eine bestimmte Bezeichnung dieser Hoffnungslosigkeit und der Suche nach dem Ausweg. Sie alle streben danach, alles hinter sich zu lassen, und sie tun es.

 

Polina Pankova  (8 jahre alt)

In all meine Bilder habe ich mein Leben und meine Seele gesteckt. Ich habe überlegt, was gibt nicht auf der Erde, und wollte alle möglichen Spielzeuge zeichnen, die es niemals gab. Und beschlossen, es bunt zu machen. Aus der Ferne sollten sie wie in der Wahrheit sein, aber doch ein bisschen anders. Meine Bilder sind wie Menschen, die sich in Cartoons verwandeln können. Sie verwandeln sich in ein Kindesleben.